Lesen Sie hier über meinen bisherigen Werdegang, die Entwicklung und das Konzept des ParameterCoachings und wie die Musik mich dazu inspiriert hat.

 

Seit meinem sechsten Lebensjahr spiele ich Klavier. Nach der Schule habe ich mein Hobby zum Beruf gemacht und arbeite seither als Pianist, Musiklehrer, Komponist, Initiator, Ideengeber, Begabtenförderer, Coach, Veranstalter, Netzwerker, Dirigent und Supervisor. Vor zwei Jahren habe ich mich aus der musikalischen Öffentlichkeit zurückgezogen, um für mein Wirken neue Formate zu erarbeiten.

 

Als Vater zweier Kinder, eines davon ein „Systemsprenger“, und als Vorsitzender eines Vereins schulgeschädigter Familien habe ich viele strapaziöse Jahre und grenzwertige Erfahrungen mit Psychiatern, Schulpolitikern, Direktoren, Schuleltern und Lehrern hinter mir. Das  entstandene kritische Bild unserer Gesellschaft hat mich zu intensiver Beschäftigung mit systemischen und philosophischen Fragen geleitet. Dem „System“ ist es scheinbar egal, dass jeder Mensch einzigartig ist. Einige Menschen sind so besonders, dass sie es während der Schulzeit und später sehr schwer haben können. Viele erfahren erst im Erwachsenenalter von ihren speziellen Talenten in Verbindung etwa mit Hochbegabung, Hochsensibilität oder Hochsensitivität. Mich hat es sehr erfüllt, in der Vereinsarbeit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Seither habe ich meine beratende Tätigkeit ausgeweitet und angefangen, als Coach zu arbeiten.


Seit dem Selbststudium und Besuch zahlreicher Aus- und Fortbildungen ist mir klar geworden, dass sich meine Vorstellungen von Coaching in bereits vorhandenen Konzepten nicht vollständig wiederfinden. Die Verbindung zur universellen Kraft der Musik gibt mir Antrieb, ist Kraftquelle und Inspiration. Sie ermöglicht mir einen direkten Zugang zu Körper, Geist, Herz und Seele.

 

Als Jazzmusiker bin ich es gewohnt zu improvisieren und ständig neues Terrain zu entdecken. Im ParameterCoaching machen wir – im übertragenden Sinne – gemeinsam „Musik“, improvisieren, kreisen Themen ein und erspielen Lösungsansätze und Ideen für die Zukunft, mal im Largo oder Allegro, mal im Solo oder Duo.

 

Das ParameterCoaching  ist die Weiterführung eines von mir entwickelten Konzeptes, das ich zwanzig Jahre erfolgreich in der Musikpädagogik angewendet habe. Im Folgenden führe ich in das Konzept ein, erläutere den Begriff des musikalischen Parameters, beschreibe das Proben von Schlüsselpassagen und nenne Beispiele von Analogien beim ParameterCoaching.

 

Musik hat universelle Kräfte. Um sie besser zu verstehen, können wir sie in einzelne Teile zerlegen. Tempo, Harmonie, Melodie, Rhythmik, Lautstärke oder Klang sind musikalische Parameter, die nicht nur Teile von Kompositionen oder Improvisationen sind sondern unserer menschlichen Existenz. Beim Klavier– und Bandunterricht arbeite ich nach meinem eigenen Parameterkonzept. Dabei zerlege ich die Musik, vergrößere und bearbeite die Teile unter der Lupe und setze sie mit neuen Schwerpunkten wieder zusammen. Es wird danach die gleiche Komposition – also Zusammensetzung von Teilen – gespielt. Sie klingt dann neu und inspirierend.

 

Analog verfahre ich im Coaching etwa bei persönlichen Krisen, Fragestellungen oder beruflichen Herausforderungen. Es ist schwer, eine Problemlage in Kürze vollständig aufzulösen, aber leichter und effizienter, sich einem kleinen Teil des Themas zu widmen. Diese Detailarbeit kann im Umkehrschluss grosse Effekte erzielen. Beim ParameterCoaching werden Bestandteile eines Themas musikalischen Parametern zugeordnet.

 

Wie bei einer Band– oder Chorprobe arbeiten wir an Schlüsselpassagen. Diese haben wir vorher im ersten Schritt bei einer längeren gemeinsamen Improvisation über das Thema herausgearbeitet. Wir extrahieren dabei den Parameter, der besonders auffällig, schwergängig oder blockiert ist und finden heraus, welche Bedeutung  dieser hat und wofür er steht.  Wir vergrößern oder modellieren diesen Parameter und trainieren ihn dabei, indem wir die Schwachpunkte erkennen und verbessern. Das neu Erübte setzen wir anschließend in die Schlüsselpassage wieder ein und spielen diese solange durch bis sie sich rund und sicher anfühlt und prüfen die Wirkung auf den Gesamtzusammenhang. Im Ergebnis kann diese Arbeit Blockierungen lösen, positive Sicht- und Handlungsweisen ermöglichen, neue Impulse und frische Motivation generieren.

 

Hier sind ein paar Beispiele musikalischer Parameter und deren Analogien:

 

Lautstärke

Es ist üblicherweise anstrengender leise als laut zu spielen. Die Tongebung wird dabei mit einigem Aufwand reduziert und konzentriert. Im Coaching könnte es um Fragen gehen wie: Wo ist leise und konzentriert besser als laut? Wann sollten wir unsere Stimme erheben? Wie viel Kraft verwenden wir bei Konflikten, am Arbeitsplatz, in Beziehungen?

 

Tempo

In der Musik gilt: Ich kann fast jedes Stück schnell spielen, wenn ich es langsam geübt habe aber nicht umgekehrt. Im Leben kann das bedeuten, neue Wege behutsam und geduldig zu begehen, an bestimmten Stellen das Tempo rauszunehmen oder zu beschleunigen. Dies kann auch für Gesprächsführung, Arbeits- und Lebensplanung gelten.

 

Harmonie

ist ein vertikaler Parameter. Es geht um drei oder mehr gleichzeitig klingende Töne. Ein Chorleiter hat viel Arbeit, um die Stimmen der SängerInnen so zu trainieren, dass alles "harmonisch" klingt – eine typische Aufgabe einer Leitungsfigur eines Unternehmens. Wie synchronisiere ich eine große Anzahl von Individuen? Wie setze ich Impulse und Grenzen? Wo dirigiere ich zentral, wo lasse ich laufen?

 

Melodie

ist ein horizontaler Parameter. Üblicherweise führt die Melodie durch ein Musikstück. Sie kann auch zu einem Ohrwurm werden und uns ein ganzes Leben begleiten. Wir könnten ein positiv belegtes Musikstück neu in unser Leben implementieren. Was empfinden wir bei dieser Melodie? Wofür steht sie? Welche Kraft ist in ihr? Wohin führt sie? Beim Wandern, also beim Fortschreiten, werden traditionell solche Ohrwürmer gesungen.

 

Rhythmik

ist ein weiterer horizontaler Parameter und erstellt zeitliche Strukturen. Wir sagen "rhytmisch wie ein Uhrwerk", wenn wir von reibungslosen Abläufen sprechen. Auch ein Uhrwerk muss gepflegt und gewartet werden. Warum bleiben wir manchmal urplötzlich stehen? Sind wir uns unseres eigenen biologischen Rhythmus bewußt? Wie erkennen wir Rhythmen anderer Menschen, Gruppen, Betriebe, Zusammenhänge?

 

Lassen Sie sich von den Möglichkeiten der Musik im Coaching überraschen!